English
Druckversion
Lex Barker
signature

Lex Barker

zurück zur Normalansicht


Zum 100. Geburtstag von Lex Barker

Werbeplakat Schatz im Silbersee

Werbeplakat Schatz im Silbersee

Originalkostüm Old Shatterhand

Originalkostüm Old Shatterhand

Lex Barkers Abstecher zum deutschen Film ist eng mit Berlin verbunden. Hier hat er die Außenaufnahmen seiner ersten Filme gemacht und Supergangster Dr. Mabuse gejagt. Hier filmte er öfter in den CCC-Ateliers. Hier haben noch heute die beiden Filmgesellschaften, für die er drehte, ihren Firmensitz. Hier war Barker in der Regel im Hotel Hilton (heute Intercontinental) an der Budapester Straße untergebracht.

Berlin war folglich der Schauplatz für eine Veranstaltung, bei der auch das anstehende 100. Geburtstagsjubiläum Lex Barkers eine wichtige Rolle spielte. Im Dachgarten des Hotel Intercontinenal, dort wo einst der Legende nach Rialto-Produzent Horst Wendlandt den (noch wenig bekannten) Franzosen Pierre Brice als Winnetou fand, feierten die Berliner KMFF (Karl-May-Film-Freunde) am 30. März 2019 ihr eigenes Jubiläum, Treffen Nr. 25, mit großem Programm.

Dank der tollen Unterstützung der Rialto-Film, die für die großen Winnetou-Klassiker von Der Schatz im Silbersee, Unter Geiern, Der Ölprinz bis hin zur Winnetou-Trilogie verantwortlich zeichnet, fand Besonderes statt. Neben dem eindrucksvollen Ambiente des Veranstaltungsortes mit faszinierendem Berlin-Blick sorgte eine einzigartige Kostümausstellung für Aufsehen. Die Original-Leder-Wamse von Leinwandhelden wie Winnetou, Old Surehand, Sam Hawkens, Old Firehand, sowie Lex Barkers Old Shatterhand und Dr. Sternau zogen schon vor dem eigentlichen Veranstaltungsbeginn die Blicke der Gäste auf sich. Den rund 130 Anwesenden der seit langem ausgebuchten Veranstaltung, unter ihnen auch die Ehrengäste Matthias und Felix Wendlandt, wurde ein kurzweiliges Programm geboten.


Christopher Barker mit Matthias Wendlandt

Christopher Barker mit Matthias Wendlandt

Christopher Barker mit Joachim Boldt

Christopher Barker mit Joachim Boldt

Aus der Schweiz war Lex Barkers Sohn Christopher angereist, der über den Vater einiges aus erster Hand zu berichten wusste. So durfte der Junior (selbstverständlich) während der Dreharbeiten nicht in den Indianer-Tipis am Set spielen, was der Knabe am Rande der Filmerei gerne gemacht hätte. Hotel-Erinnerungen offenbarte Joachim Boldt, einst am Empfang des Hilton tätig. Er erzählte, wie ihn einst Barker mit Handschlag persönlich begrüßte. Christopher Barker wurde anschließend das erste Exemplar der neuen Lex-Barker-Münze überreicht, die zu Ehren von Barkers 100. in einer Gold- und Silberversion erscheint. Ein echter Schatz für die Freunde des unvergessenen Old-Shatterhand-Darstellers.


Überreichung der ersten Gedenkmünze an Christopher Barker

Überreichung der ersten Gedenkmünze an Christopher Barker

Barker und Wendlandt vor dem Werbeplakat

Barker und Wendlandt vor dem Werbeplakat

Im Verlaufe des Abends wurde auch das Geheimnis des ersten Lex-Barker-Doubles in Der Schatz im Silbersee gelüftet. Auch zum bislang nicht bekannten Verbleib von Barkers Bärentöter-Waffe erfuhr man Neues.

Zu dem ersten Winnetou-Film von Rialto aus dem Jahr 1962 erscheint Anfang April ein sensationeller Bildband mit noch nie gezeigten Arbeitsfotos vom Filmset. Dabei wird es auch viele Lex-Barker-Fotoraritäten zu bewundern geben, inklusive des Barker-Doubles. Unterm Strich, das fanden alle an diesem Abend, eine kurzweilige Jubiläumsveranstaltung der KMFF, einschließlich hervorragend gelungener Würdigung von Lex Barker. "Haben die Mesch'schurs toll gemacht, wenn ich mich nicht irre" würde Shatterhands Lehrmeister Sam Hawkens sagen. Das Feuerwasser floss folglich später am Abend in der Marlene-Bar des Hotels und dabei wurde auch manche Erinnerung an Lex Barker wachgehalten.



Einführung Biografie Filmografie Lebensstationen On Location Interviews Fotoalbum TV-Hinweise Links Impressum

http://www.lex-barker.de/index.php?menu=geb100berlin

zurück zur Normalansicht

Stand:  02.04.2019